Mädcheninternat

Im Internat von Talitha Kumi leben 15 Mädchen in kleinen Gruppen mit jeweils einer Betreuerin zusammen. Junge Freiwillige aus Deutschland unterstützen die Erzieherinnen.

Talitha Kumi wurde 1851 als Heim für arabische Mädchen gegründet – viele von ihnen waren Waisenkinder. Die Kaiserswerther Diakonissen gehörten zu den Ersten, die für die Sicherheit sowie eine gute Ausbildung der Mädchen sorgten. Auch heute leben Mädchen im Internat, die ihre Eltern verloren haben oder Halbwaisen sind, aus Scheidungsfamilien oder sozial benachteiligten Familien stammen.

Das Internat bietet den Mädchen, deren Alltag zuvor von Unsicherheit, teilweise auch von häuslichen Problemen und Vernachlässigung, geprägt war, einen sicheren Ort. Hier erfahren sie Wertschätzung und individuelle Förderung. Sie besuchen den Kindergarten, die Grund- und Oberschule Talitha Kumis und können sich zu eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln.

Flyer zum Mädcheninternat (PDF)